Dienstag, 16. Februar 2016

[EPIC] Die kürzeste Offensive aller Zeiten...

Der Angriffsträger Gozanti war nun endlich in unserem Besitz und jetzt galt es die komplette Feuerkraft der epischen Schiffe des Imperiums gegen die improvisierte Flotte der Rebellenallianz einzusetzen...





Vier Spieler haben jeweils 200 Punkte bekommen und somit hatten wir 800 Punkte auf dem Schlachtfeld. Das Imperium hat sich entschieden für die Korvette der Sturm-Klasse mit dem Titel "Hetzer", darauf als Kommandant Darth Vader. Die neuen Abschussrohre von der Gozanti wurden in die Sturm-Korvette in den Bug verfrachtet und mit klassischen Protonentorpedoes geladen. Im Heck wurden zwei Vierlings-Laser-Kanonen eingebaut. Rein theoretisch konnte die Korvette somit siebenmal feuern, wenn alles im Schusswinkel und in Reichweite wäre. Zweimal mit der Primärwaffe, einmal mit Raketen und noch mal jeweils zweimal mit den Vierlingslasern. Beeindruckende Feuerkraft.
Dazu kam ein Shuttle mit dem Imperator und der Gozanti Angriffsträger mit Andockklammern, Zwillingslaserturm unter dem Kommando von Captain "Mich interessieren keine Asteroiden!" Needa.


An die Andockklammern der Gozanti wurden Mauler Mithel, Chaser und zwei Schwarz-Staffel Piloten mit Crackshot gesetzt. Wampa, Rote Linie und Geflüster machten die 200 Punkte voll.


Die Rebellen stellten eine Corellianische Korvette unter dem Kommando von Toryn Farr, die "Dodonnas Stolz" auf. Leicht ausgerüstet mit Vierlingslaserkanonen, einem Reparaturdroide, dazu zwei K-Wings mit Zwillingslasergeschütze und Taktiker, sowie ein Transporter die "Bright Hope"


Als Begleitung war Wedge Antilles, Poe Dameron, Han Solo und Dash Rendar dabei, alle mit Veteraneninstinkte für den Pilotenwertboost.


Das Imperium stellte sich auf ...


... weit ab vom Schuss war der Transporter und ein einzelner TIE Jäger mit Wampa.


Die Rebellenflotte wollte wohl Tjosten.


Die Schlacht über dem zweiten Todesstern konnte beginnen.


Erste Runde. Vorsichtiges herantasten. Der Imperator blieb im Hintergrund, die "Hetzer" wollte geradeaus und somit die Rebellenflieger mit der Flanke angreifen und die Corellianische Korvette mit den Bugwaffen. Aber alles noch außerhalb der Reichweite. Primärziele des Imperiums war Wedge Antilles und Han Solo.


Die Flotten treffen sich...


Der Imperator und die Raider blieben im Hintergrund. Die Gozanti startet zwei TIE Jäger.


Dafür konnte Wampa mithilfe des Imperators durch die Schilde hindurch einen Schaden auf den Transporter verursachen, dafür haben die Störsysteme ihn mit Stressmarker versorgt.


Kampfphase! In Reichweite 1 feuert ein TIE Jäger auf den Millenium Falke während Rote Linie Raketen abfeuert und die Gozanti mit ihrem Geschütz feuert. Schnell waren die Schilde des YT-1300 weggebrannt.


Die Sturm-Korvette war viel zuweit entfernt um in der Schlacht eine Rolle zu spielen. Er konnte nur mit der Primärwaffe auf Dodonnas Stolz schiessen. Auch wurde die Zielerfassung mit ... ständig entfernt.


Die Dodonnas Stolz und Poe Dameron verhielten sich noch unauffällig.


First Blood. Ein TIE Jäger wurde durch die K-Wings zerstört.


Alle TIE Jäger wurden nun von der Gozanti abgekoppelt. Dodonnas Stolz drehte ab, die Hetzer drehte bei. Poe Dameron war außerhalb des vorderen Feuerwinkels der Sturmkorvette, und Wedge Antilles war außerhalb der Reichweite. Der TIE Phantom tanzte die K-Wings aus. Alles Rebellenfeuer konzentrierte sich auf Rote Linie.


Währenddessen ohne Einfluss auf die Schlacht flog der Transport langsam auf ihre Rebellenfreunde zu. Wampa hatte diesmal keine Unterstützung vom Imperator, aber ein Schild war nun weg.


Die Sturm-Korvette hatte den Millenium Falke knapp in Reichweite und feuerte sofort aus allen Rohren.



Mit Darth Vader war der angeschlagene corellianische Frachter schnell Geschichte. Die geballte Feuerkraft der Rebellen hat Rote Linie vernichtet, aber ein K-Wing musste auch dran glauben.


Das Schlachtfeld war nun aufgeräumter...


Nun wurde es langsam eng für die beiden riesigen Schiffe...


Der TIE Jäger wollte nicht durch den Transporter überfahren werden und hat sich entschieden mit einem 5-geradeaus Manöver zu entkommen, was ihn auf ein Trümmerfeld brachte.


Nun war Wedge, der demoralisiert auf einem Asteroiden landete und nicht angreifen konnte, das nächste Opfer des Imperiums.


Dash flog nochmal wurde aber dann vernichtet...


Die Schlagkraft der Rebellion war auf einem Mimum gesenkt und man konnte sich auf Dodonnas Stolz konzentrieren. Doch die beiden Schiffe rammten sich mehrmals hintereinander. Eine kritische Schadenskarte nach der nächste wurde gezogen.


Aber die Sturm-Korvette konnte mehr aushalten und wurde nicht beschossen. Die Bug-Sektion gab ihren Geist auf und Poe Dameron wurde vom Imperator zerstört. Vier Angriffswürfel mit Fokus und der dunklen Seite der Macht.


Völlig unnütz gurkte der Rebellentransporter durch die Gegend, während Wampa mithalf die Bugsektion von Dodonnas Stolz zu vernichten.



Aus der Ferne musste die Besatzung der Bright Hope hilflos zu sehen wie ihre Rebellenfreunde massakriert wurden...


Geflüster mit fünf Angriffswürfel hatte sich ans Heck gesetzt, aber auch alle anderen Schiffe haben nun maximale Feuerkraft gegeben. Das Heck und somit Dodonnas Stolz war schneller vernichtet als Alderaan.


Nur noch ein K-Wing und der waffenlose Transporter waren noch übrig. Die Rebellen ergaben sich und flohen in den Hyperraum. Der zweite Todesstern war gesichert und der Imperator konnte landen.


SIEG FÜR DAS IMPERIUM!

Fazit: Als Kommandeur der Sturm-Korvette habe ich einiges gelernt. Da ich nur Erfahrung mit der Corellianischen Korvette hatte und einen seitlichen Schußwinkel gewohnt bin sowie Reichweite 5 mit der Turbolaserkanone, bin ich mit dem Schiff komplett falsch geflogen. Die Sturm-Korvette hat nur hinten seitliche Feuerwinkel und diese sind auch mehr nach vorne ausgerichtet, zudem waren die Vierlingslasertürme mit der Reichweite 1 bis 2 einfach für den Nahkampf ausgerichtet, für weite Strecken wie die Primärwaffe der Rebellenkorvette nicht zu vergleichen. Auch war der vordere Feuerwinkeln durch das seitliche Manöver mehrmals so das die gegenerischen Schiffe draussen waren. Selbst mit dem Trümmerfeld im Weg hätte ich sofort eindrehen und in die Masse tjosten. Auch wurde kein einziger Torpedo abgefeuert, Toryn Farr war die passende Konterkarte dagegen (Zielerfassung von freundlichen Schiffen entfernen). Viel zu lange war die Sturm-Korvette somit vom eigentlichen Kampfgeschehen aussen vor und die kleinen Schiffe haben die Schlacht entschieden. Die Fähigkeit von Darth Vader ist natürlich auf einem Schiff das Schilde wieder aufladen kann entscheidend mächtig, aber wir haben den Schaden immer von der Hecksektion genommen, da auch dort der dunkle Lord seinen Crewsitz hatte. Nach dem Spiel haben wir nochmal nachgelesen, es ist eindeutig in den Epischen Spielregeln geregelt. Wenn eine Karte Schaden verursacht und nicht explizit Bug oder Heck benennt, dann darf der Gegenspieler die Sektion benennen auf dem der Schaden entsteht. Das heisst: Wenn der imperiale Spieler Darth Vader einsetzt kann der Rebellenspieler entscheiden ob die Bug- oder Hecksektion von Vader die zwei Schaden bekommt. Was jetzt bei unserem Spiel keinen Unterschied gemacht hat, da Vader nur dreimal zum Einsatz kam. Aber zweimal hintereinander und im Heck hatte die Korvette eine Kampfphase keine Schilde mehr, nur die blaue Linie hat die Hecksektion vor dem Angriff der Dodonna Stolz gerettet! Das Schiff war kurze Zeit sehr verwundbar, sofort wurden die Schilde wieder aufgeladen.
Die Gozanti war ein Traum. TIE Jäger abzusetzen und sofort in Reichweite 1 zum Gegner fliegen und auch noch mit seinem eigenen Geschütz 360° zu feuern war ein weiterer Faktor für den imperialen Sieg. Später war geplant das Schiff als Rammbock zu benutzen, was auch eine Möglichkeit darstellt schweren Schaden zu verursachen.
Die Rebellen dagegen haben mehrere Fehler begangen. Zu allererst den Transporter zuweit weg vom Geschehen aufzustellen. Da die Kommandant keine Erfahrung mit der Geschwindigkeit bei epischen Schiffen hatte, war das natürlich ein Anfängerfehler, auch dachte ich selber dass das Schiff schneller bei der Schlacht eine Rolle spielte und habe die Sturm-Korvette so ausgerichtet. Aber die Geschwindigkeit war wirklich langsam und somit konnte er keine Unterstützung mit Stressmarker oder ähnliches bieten. Keinerlei Einfluss auf das Kampfgeschehen.
Auch der Aufbau der Rebellenflotte war zu eng und die ersten Runden waren vorhersehbar. Die Rebellen haben übersehen das der TIE Phantom eigentlich die größte Gefahr darstellte und nicht Rote Linie. Aber da Rote Linie in den ersten Kampfphasen schweren Schaden verursachte und somit ein Dorn im Auge war hat sich die Feuerkraft auf den TIE Vergelter gerichtet.
Leider hatten die X-Wing Piloten auch noch wirkliches Würfelpech, mit vier Angriffswürfel teilweise mit Wiederholungswürfel wurden fast nur Leerseiten gewürfelt. Eine Kampfrunde hätte wirklich übel fürs Imperium ausgehen können. Doch die dunkle Seite der Macht war viel zu stark über dem Sanktuarium-Mond.

War alles im allem ein lehrreiches Spiel und macht Lust auf mehr Epische Spiele. 
Die Nachtteile sind die wirklich lange Aufbauzeit (fast über eine Stunde) und die Spielzeit nach vier Stunden war das sogar verhältnismäßig ein "kurz". 

Dennoch:

MOAR EPIC!



Keine Kommentare:

Kommentar posten