Mittwoch, 25. Februar 2015

[Tutorial] Modified YT-1300 "Rust Bucket"

Ein Raumschiff ist für einen Schmuggler sein Leben und seine Seele. Die erfolgreiche Frachterserie YT-1300 von Corellia Engerineering Corporation wirbt damit das es individuell gestaltet und unendlich modifiziert werden kann. Also ran an den Hydroschraubenschlüssel!





"Ship like this, be with you 'til the day you die."
"'Cause it's a deathtrap."
- Unterhaltung im Mos Eisley Raumhafen.

Teil Eins // DerUmbau

Material und Werkzeug:

Feile
Tamiya Plastic Scriber II
Reissnadel
Tamiya Handycraft Saw
Army Painter Bastelmesser
Tapetenmesser
Army Painter Super Glue
GaleForce Nine Plasticcards
Vallejo Plastic Putty

Als erstes wird das Fließband-Model YT-1300 genommen und die Sensorschüssel und die Laserkanonen abgemacht. Da diese nur leicht angesteckt sind, muß hier nichts geschnitten oder zerstört werden.






Danach wird das Cockpit abgesäbelt und zwar habe ich eine Tamiya Modellbausäge benutzt.


Wenn das Cockpit ab ist, hat man besseren Zugang um den Zugangsschacht herauszusägen.


Hier heißt es Geduld und vorsichtig die Ränder bearbeiten. Mit einem Tamiya Plastic Scriber ist es am einfachsten Vorarbeit zu leisten und mit einem scharfen Messern dann zu schneiden.


Mit der Säge wird das Mittelteil komplett eingesägt und entfernt.


Wie man sieht ist der Falke innen hohl.





Nun kommt "Plastik Cards" ins Spiel. Das ist Plastik in verschiedenen Größe und Dicke, das sich für Modellbau exzellent eignet. Für das Loch an der Seite werden unterstützende Elemente eingefügt.





Darauf kommt dann ein passend geschnittenes Plastikcard Teil mit passender Dicke.


Das Loch habe ich zusätzlich mit einem Plastikstück verklebt und die offene Stellen mit Plastic Putty versiegelt.





Das offenen Mittelteil wurde mit dünnerem Plastikcard verschlossen und vorsichtig an die Wölbung angepasst.





Das Cockpit einfach rangeklebt.




Am Ende habe ich die Laserkanonen zusammengeklebt und an die Halterung der Sensorschüssel befestigt. Ein Maschinengewehr und weitere Teile eines Revell Kampfhubschraubers noch als Accessoires hinzugefügt. Auf dem Plastik Card habe ich mit Bleistift die Linien gezeichnet mit dem ich mit einem Plastic Scriber und einer Reissnadel, die Einkerbungen hinzufüge.


Teil Zwei // Die Bemalung

Ich habe von Vallejo das Bemalpaket "Rust, Stain & Streaking" gekauft. Zuerst aber natürlich weiß grundiert.





Als Grundlage habe ich "Light Rust" gewählt und man könnte das schon als Krayt Fang durchgehen lassen.

Als Versuch habe ich die Salzmethode gewählt um das sogenannte "Chipping" zu simulieren. Eine Grundfarbe wird mit Wasser und dem Salz bedeckt, danach kommt die Grundfarbe des Fahrzeugs darauf, das Salz wird entfernt und so hat man den Effekt das der Rost durchkommt.







Mit Vallejo Chrome und etwas Pure Red wurde dann die Grundfarbe drübergepinselt und 24h gewartet.








Der Effekt war leider nicht so wie gewünscht. Das Salz hat sich hartnäckig festgehalten, mit Zahnbürste oder einem harten Pinsel war es fast unmöglich das Salz zu entfernen. Um das Modell zu retten wurde Light Rust Wash ausprobiert und das Ergebnis war erstaunlich gut.

Die Leitungen, die Vertiefungen und das Cockpit wurde mit Game Color Bronze bemalt, die Lüftungsschächte Schwarz.


Die Vertiefungen mussten noch akzentuiert werden und das wurde mit einem Nuln Oil Wash erreicht.






Das Ergebnis findet ihr hier: http://rebelcaptive.blogspot.de/2015/02/bilder-rust-bucket.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten