Montag, 19. Januar 2015

[Mission] Political Escort

Mission 1: Ein Wohltätigkeitsflug.

Die erste Mission der Grundregeln haben wir nun mit 100 Punkten nachgespielt. Ein Senator versucht vor dem Mordversuch des Imperiums in einer beschädigten Raumfähre zu fliehen, beschützt wird er von einer Rebellenstaffel.






Die Rebellen haben Wedge Antilles, Biggs Darklighter mit R2-D2 und zwei Anfängerpiloten ausgewählt. Dazu kommt das beschädigte Neimoidianische Shuttle für 0 Punkte.


Das Imperium dagegen zwei Schwarz-Staffel Piloten mit jeweils einer Schwarmtaktik, der "Rote Baron" Soontir Fel mit Schwarmtaktik und ein Echo TIE Phantom mit verbesserter Tarnvorrichtung, Störsender und Veteraneninstinkten.


Ziel der Mission ist es das Shuttle entweder zu zerstören (Imperium) oder über das gegenüberliegende Spielflächenrand zu fliegen (Rebellen). Das Shuttle kann nur 2 geradeaus, 1 nach links oder rechts. Nicht viel, in ca 8 Runden ist man über das Spielfeld geflogen. Die Rebellen können eine neue Aktion in dieser Mission, namens "Beschützen". Damit kann der Rebellenspieler ein Ausweichmarker neben das Shuttle legen, wenn das Schiff in Reichweite 1 zum Shuttle ist. Bei vier X-Wing sollte das kein Problem sein. Das Imperium kann Verstärkung rufen und zwar kann der Spieler in der Endphase für jedes zerstörte Schiff einen TIE Fighter der Akademie in sein Startgebiet stellen.


Das Imperium fliegt von der rechten Ecke mit vollem Schub heran.


Die Aktion "Beschützen" wird sofort benutzt.


Jedoch ist dem Rebellenspieler das Würfelglück nicht gewogen und er würfelt nur leere Seiten, die Ausweichmarker brennen weg und drei von sechs Schilden sind pulverisiert. In der nächsten Runde fliegen die X-Wing in das Shuttle und dürfen wegen Überschneidung keine Aktion machen. Geplant war das Wedge sich wagemutig sich vor das Shuttle wirft und die Gegner aufs Korn nimmt. Stattdessen wird das Shuttle vom kompletten Schwarm angegriffen.


Moment, die Fähigkeit von Biggs? Verdammt vergessen ... Das Shuttle hat keine Schilde mehr. Dafür revanchieren sich die X-Wing an den Schwarz-Staffel Piloten.


Durch die Zerstörung der beiden TIE Fighter kommt Verstärkung. Zwei Akademie Piloten erscheinen und Biggs wird von Soontir Fel zerstört. Echo hat sich verkalkuliert und landet vor dem Shuttle und kann mit seinen 4 Angriffswürfel das Shuttle nicht angreifen.


Die X-Wing Eskorte ist zu weit vom Shuttle entfernt um die Aktion "Beschützen" einzusetzen, dafür zerstören sie einen TIE Fighter ...


... was dazu führt das sofort ein neuer direkt vor dem Shuttle erscheint, um ihm den Weg abzuschneiden! Argh! Und wieder fliegen die X-Wing ineinander und können somit keine Aktion durchführen. Das Shuttle bekommt leider nur von einem X-Wing den Ausweichmarker.


Das Shuttle hat nur noch zwei Hülle und ist kurz vor dem Spielflächenrand in Sicherheit, jedoch ist wieder nur ein X-Wing in Reichweite für "Beschützen". Ein TIE Fighter wird von Wedge zerstört.


Der Rote Baron vernichtet auf Reichweite 3 einen Hüllenpunkt, Echo erledigt den Rest des Shuttles.


Fazit: Mehr Missionen! Ständiges gegeneinander fliegen ist zwar gut und schön, aber Missionen sind das Salz in der Suppe. Nicht nur, das anders geflogen wird, wenn man eine Hintergrundstory und ein bestimmtes Ziel hat, sondern auch taktisches Denken ist gefragt.
Die Rebellen hätten z.B. manchmal einen oder zwei TIE Fighter nicht zerstören sollen, sondern sich auf die Aktion "Beschützen" konzentrieren sollen. Der einzige der wirklich gefährlich war und zerstört werden sollte, war der TIE Phantom mit 4 bzw 5 Angriffswürfel. Auch ist es schwierig eine Staffel zu fliegen, um ein Schiff zu eskortieren, nicht zu nah ran, ansonsten überschneiden sich das Schiff und die Aktion Beschützen kann nicht durchgeführt werden, nicht zu weit weg, und die Aktion Beschützen kann auch nicht durchgeführt werden. Ein Dilemma.
Und das für ein oder zwei Runden Biggs vergessen worden ist, war sehr ärgerlich. Das Feuer vom Shuttle abzulenken, dafür war er ja eigentlich da.

Keine Kommentare:

Kommentar posten